Musikalische Soirée um Franz Schubert und Johannes Brahms

Sonntag, 11. Oktober 2015, 18 Uhr, Evangelische Akademie Tutzing

Eintritt 35 / 30 / 24 € – Schüler und Studenten 10 €

„Es hat mich noch Weniges so entzückt….“

11.10. Helena Dearing, Sopran © Nora Schoeller

11.10. Helena Dearing, Sopran © Nora Schoeller

Helena Dearing, Sopran
Iwona Sakowicz, Mezzosopran
Clemens Kerschbaumer, Tenor
Andreas Lebeda, Baß
Eduard Kutrowatz, Klavier

Johannes Brahms / Franz Schubert
Walzer

Johannes Brahms
aus den Duetten für Sopran und Alt op.61:
Die Boten der Liebe
Wir Schwestern zwei

Franz Schubert
aus den 3 Klavierstücken D 946: Nr.2 Es- Dur

Johannes Brahms
Quartette op. 64:
An die Heimat
Der Abend
Fragen

Franz Schubert
Die Geselligkeit / Schiller
Der Tanz / Schiller

Franz Schubert
Tänze
Der Hochzeitsbraten

***

Johannes Brahms
Duette:
So lasst uns wandern
Der Jäger und sein Liebchen
Es rauschet das Wasser

Franz Schubert
Des Tages Weihe/ Schober

Johannes Brahms
Vier Quartette op. 92:
O schöne Nacht
Spätherbst
Abendlied
Warum

Kurzbiographien der Künstler:

Helena Dearing wurde in New York geboren. Als Kind übersiedelte sie mit ihrer Familie nach Österreich und studierte Gesang an der Wiener Musikhochschule. Helena Dearing hat auf zahlreichen Festivals in ganz Europa und in den USA konzertiert und mit namhaften Künstlern zusammengearbeitet. Seit Januar 2007 ist Helena Dearing im Fach „Stimmbildung“ an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien habilitiert. Seit 2007 ist sie künstlerische Leiterin des Brahmsfestes Mürzzuschlag/Steiermark.

Die Mezzosopranistin und gebürtige Polin Iwona Sakowicz wuchs in Wien auf. 2002 begann sie ein Gesangsstudium am Konservatorium Wien. 2014 gastierte Iwona Sakowicz erstmals als Flo- ra (La Traviata, G. Verdi) an der Seite von Marlis Petersen, in der Wiederaufnahme der gefeierten Inszenierung von P. Konwitschny am Theater an der Wien. 2013 debütierte die Sängerin u. a. in der Rolle der Amastre in Händels Serse in Wien und als Mary in Wagners Fliegendem Holländer.

Clemens Kerschbaumer wurde in Wien geboren. Der Tenor studierte an der Universität für Musik und darstellenden Kunst Wien Gesang. Sein Opernstudium schloss er im Oktober 2010 ab, im Juni 2011 beendete er mit Erfolg sein Liedstudium in dem er sich ein breites Repertoire von Bach bis Britten mit Schwerpunkt in der Liedliteratur des 19. Jahrhunderts aneignen konnte. Gastauftritte führten den jungen Tenor unter anderem auch nach Bregenz, Graz, Hamburg und Shanghai.

Andreas Lebeda (Bass) wurde in Gmunden geboren und studierte an der Universität Salzburg (Ger- manistik) und am „Mozarteum“ (Gesang, Klavier, Dirigieren und Musikpädagogik). Wesentliche Impulse erhielt er in Nikolaus Harnoncourts legendärer Klasse für Aufführungspraxis sowie als Schüler von Kurt Widmer in Basel. 1990 erfolgte sein Operndébut unter René Jacobs in Montpellier und Innsbruck; seither führten ihn Konzerte, Liederabende und Opern- produktionen in bedeutende Musikzentren Europas (Paris, Rom, Barcelona, München, Berlin, Zürich, Wien, Prag, Zagreb, Sofia, Göteborg, Oslo, Brüssel, Nantes u. v. a.) sowie nach Japan, Südafrika und in die USA.

Der Pianist Eduard Kutrowatz wurde im Burgenland geboren und studierte neben Klavier auch Schlaginstrumente in all seinen Facetten. Den Schwerpunkt seiner pianistischen Tätigkeit bildet seit vielen Jahren das Spiel an zwei Klavieren mit seinem Bruder Johannes sowie Liederabende mit renommierten Sängern seiner Generation. Neben Auftritten in den wichtigsten Konzertsälen der Welt und regelmäßigen Einladungen zu bedeutenden Festivals leitet er seit 2001 gemeinsam mit seinem Bruder Johannes das Festival “Klangfrühling Burg Schlaining“.

Kostprobe: Helena Dearing (Sopran)